Werkstudent bei Choice: Florian Still

Beitrag teilen

Mehr als anderthalb Jahre war Florian als Werkstudent für das Team Academy bei Choice tätig. Zum Ausstand hat auch er einen kleinen Erlebnisbericht über seine Erfahrungen im Unternehmen, seinen Aufgabenbereich und seine Zukunftspläne verfasst. Los geht’s:

Vor 20 Monaten begab ich mich auf eine spannende, aufregende und lehrreiche Reise. Eine Reise durch die vielseitigen Möglichkeiten der Personalentwicklung und durch die weiten Sphären der neuen Mobilität. Mit dem gestrigen Tag endete sie leider, meine persönliche „Clever(e)ise“. Was es mit dieser Wortkonstruktion auf sich hat und was ich als Werkstudent bei Choice erlebt habe, möchte ich in einem kleinen Erlebnisbericht schildern.

Meine Reise begann am 5. November 2018, als ich meine Tätigkeit als Werkstudent im Bereich „Academy“ der Choice angetreten bin. Anfangs wusste ich gar nicht, was mich erwartet. So als Werkstudent in einem Start-Up. Und noch dazu bei einem „Enabler for Mobility as a Service“. Ich, gelernter Bankkaufmann und Landei aus der Mitte Niederbayerns. Damals konnte ich sowohl mit dem System „Werkstudent“ als auch mit allen Formen „neuer Mobilität“ wenig anfangen. War ich es doch gewohnt, nach der Ausbildung „einfach nur zu arbeiten“ und überall mit dem Auto hinzufahren. Doch ich begab mich auf diese Reise. Rückblickend war sie so spannend und lehrreich, dass ich sie vermutlich nie vergessen werde.

Wunschberuf: Lehramt

Als ich mich im September 2015 aus der niederbayerischen Provinz nach Nürnberg begab, um ein Studium der Wirtschaftspädagogik aufzunehmen, dachte ich auch noch nicht daran, drei Jahre später bei Choice zu landen. Dieser Studiengang zielt vordergründig auf zwei spätere Tätigkeitsbereiche ab. Einerseits die Arbeit als Lehrkraft an beruflichen Schulen,  andererseits die Tätigkeit im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Ich hatte zwar den Wunsch, nach dem Studium ins Lehramt zu gehen, wollte allerdings die andere Perspektive auch noch kennenlernen. Un so habe ich mich im Sommer 2018 dazu entschieden, mir neben meinem kommenden Masterstudium eine Werkstudentenstelle in der Personalentwicklung zu suchen.

Allerdings war es durchaus Zufall, dass ich hierfür bei der Choice gelandet bin. Mein Chef Ferdinand Denzinger hatte damals eine Stelle ausgeschrieben und sie an meinen Uni-Lehrstuhl geschickt. Da ich ohnehin als Werkstudent in der Personalentwicklung arbeiten wollte, habe ich die Chance ergriffen und mich beworben. Letztendlich bin ich also bei der Akademie der Choice gelandet.

Offen für Neues

Anfangs war ich durchaus skeptisch, ob ich die Stelle tatsächlich antreten sollte, weil ich eigentlich aus einem sehr traditionellen, eher konservativen Umfeld komme und deshalb mit dem Start-Up-Charakter der Choice nicht so wirklich viel anfangen konnte. Allerdings wollte ich auch diese neue, kreative und offene Arbeitswelt einmal näher kennenlernen und habe mich deshalb dafür entschieden. Im Nachhinein betrachtet war es die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können. Letztlich war ich nun über eineinhalb Jahre als Werkstudent bei der Choice tätig.

In dieser Zeit hatte ich einige spannende Aufgaben zu erfüllen. So war ich einerseits für die Erstellung sogenannter „Bereichsvideos“ zuständig, in denen sich die einzelnen Geschäftsbereiche vorstellen, um allen Mitarbeitern einen Einblick in ihr „Daily-Business“ zu geben. Neben der Erstellung dieser Bereichsvideos war ich zudem für viele andere organisatorische und administrative Dinge verantwortlich. Wie etwa die Co-Organisation von Workshops, das Erstellen von firmeninternen Newslettern oder die Recherche bezüglich neuer Workshop- und Weiterbildungsformate.

Die feine englische Art

Andererseits konnte ich mich auch selbst aktiv „an der Front“ einbringen und selbst einige Workshops gestalten und leiten. Allen voran ist dabei das „English Breakfast“ zu nennen. Dabei handelt es sich um ein monatliches Frühstück, das die Choice ihren Mitarbeitern spendiert. In einem halbstündigen Format können alle Teilnehmenden zu gewissen Themen im Businesskontext die eigenen Englischkenntnisse auffrischen und erweitern. Außerdem durfte ich Workshops für die neuen Mitarbeiter gestalten, sie mittels einer selbst designten Choice-Rallye durch das Gebäude führen und nebenbei bei der Verbesserung des Mentoren- und Onboarding-Konzeptes mitwirken.

Während der gesamten „Akademie-Zeit“ konnte ich außerdem dabei mithelfen, unsere eigene Marke „Cleverise“ weiterzuentwickeln und hierfür eine E-Learning-Plattform aufzubauen. Als Akademie waren wir grundsätzlich für unsere Mitarbeiter da und hatten die Aufgabe, sie Tag für Tag besser zu machen. Deshalb hatte ich natürlich auch mit den meisten Kollegen der Choice mehr oder weniger zu tun. Und weil die dadurch anfallenden Aufgaben so unterschiedlich, so vielseitig und so abwechslungsreich waren, war jeder Tag aufs Neue ein echtes Erlebnis.

Wertvolle Erfahrungen fürs Berufsleben

Ich habe in den letzten 20 Monaten viele nette, hilfsbereite und engagierte Kolleginnen und Kollegen kennengelernt und bin auf jeden Fall froh, dass ich diese Zeit bei der Akademie der Choice genießen durfte. Ich konnte nicht nur wertvolle Erfahrungen sammeln, sondern werde aus dieser Zeit auch einiges mitnehmen, was ich für meine Tätigkeit als Lehrkraft an beruflichen Schulen brauchen kann. So stand ich oft vor der Herausforderung, mich in komplett unbekannte Themen reinzulesen und aus den Informationen und Erfahrungen hierzu Ideen für ein neues Workshopkonzept zu entwickeln.

Ich habe viele verschiedene Kreativitätstechniken kennengelernt, die mir dabei helfen, Ideen zu entwickeln. Ich habe gelernt, was Lernen in der digitalen Welt eigentlich genau heißt. Und ich habe natürlich nicht zu vergessen meine Präsentations- und Moderationsfähigkeit deutlich ausbauen können, wovon ich als angehende Lehrkraft logischerweise am meisten profitiere.

Geändertes Mobilitätsverhalten

Allerdings habe ich nicht nur im Bereich der Personalentwicklung dazu gelernt. Ich habe vielmehr auch ein völlig neues Verständnis für Mobilität bekommen. Vor 2 Jahren war ich noch ein typischer Dieselfahrer, ohne dabei ansatzweise an die negativen Folgen für die Umwelt zu denken. Durch die vielen Erfahrungen bei der Choice, die Möglichkeit, als Chauffeur am PULS-Kongress in einem elektrisch betriebenen Tesla zu fahren, das Erlebnis, mit einem E-Scooter rumzudüsen und die zahlreichen Gespräche mit meinen Kolleginnen und Kollegen über neue Mobilität habe ich nun einen komplett neuen Blickwinkel auf die Mobilität von Morgen bekommen.

Diese wird sich, so glaube ich, aus einem vielseitigen Mix aus allen möglichen Verkehrsmitteln, vom privaten PKW über (Leih-)Fahrräder und E-Scooter bis hin zu autonomen U-Bahnen, Bussen und Flugtaxis entwickeln, wobei jeder situativ für sich entscheiden kann, welches Verkehrsmittel er gerade wählen möchte. Und die Choice wird dabei weiterhin ihren Beitrag dazu leisten, dass dieser Mix auch tatsächlich realisiert werden kann.

Servus, macht’s gut!

Wie es das Leben jedoch will, geht jede Zeit einmal zu Ende. Und so ist sie nun vorbei, die spannende „Clever(e)ise“. Jetzt beginnt für mich eine neue Zeit ohne die Choice Akademy. Für mich heißt es ab September, den letzten Schritt in Richtung berufliche Lehrkraft zu gehen, wenn ich in das zweijährige Referendariat starten werde. Danach kann ich hoffentlich meinem Traumberuf „Lehrkraft an beruflichen Schulen“ nachgehen und den Jugendlichen von morgen und übermorgen dabei helfen, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden, ihre Persönlichkeit zu entwickeln und ihnen so ein erfolgreiches (Berufs-)Leben in der (Arbeits-)Welt von Morgen zu ermöglichen.

Ciao,
Euer Flo

Choice Werkstudent Florian vor einem Whiteboard

 

Interessiert an weiteren Erfahrungsberichten? Hier geht es zum Artikel unseres ehemaligen Werkstudenten Thanh Dat Mickey Le. Und unter der Kategorie „Inside“ gibt es weitere spannende Artikel und Interviews unserer Kolleginnen und Kollegen.

Du möchtest auch ins Team Choice? Dann schau hier in unser Karriereportal.

Beitrag teilen
  • Ferdinand Denzinger
    2. Juli 2020 - 19:45

    Herzlichen Dank für dein Engagement und viel Erfolg für deine Zukunft! 🙂

    0Vote Up0Vote Down

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.